9-11 November 2018
Universität Hamburg
Europe/Berlin timezone

Forum 1: Postkoloniale Kritik und die Arbeit mit dialogischer Pädagogik weltweit Moderation: Markus Auditor (Kassel)

10 Nov 2018, 09:30
3h
Raum 06 (Universität Hamburg)

Raum 06

Universität Hamburg

Von-Melle-Park 8

Description

Paulo Freire entwickelte seine Theorie und Praxis in deutlicher Abgrenzung zum kolonialen Erbe Brasiliens. Seine befreiende Pädagogik kann als groß angelegter Versuch verstanden werden, dieses Erbe in Brasilien und später weltweit im Rahmen eines globalen Lernens zu überwinden. Mit zunächst Fanon, A. Cabral u. a. als Wegbegleitern. Der koloniale Blick auf die Kolonisierten als Handelsware (Sklaven, Arbeitskräfte) und Tiere (vgl. z. B. „Völkerschauen“ in „Hagenbecks Tierpark“ ab 1865 z. B. in unserer Konferenzstadt Hamburg) führte und führt bei diesen zu einer „Kultur des Schweigens“. Und zu einer Internalisierung dieses Blickes. Mit Freires „anthropologischem Konzept der Kultur“ im Vorfeld und während seiner „kulturellen Aktionen für die Freiheit“ können sich in Bewusstseinsbildungsprozessen viele Unterdrückte zum ersten Mal als Menschen begreifen, sich zur Bildung und Selbstermächtigung begabt erfahren.
Die nationalistischen Verkürzungen vieler Befreiungsbewegungen an der Macht werden erklärbar: Nach der Befreiung fand oftmals nur ein Elitentausch statt. Aus Befreiern wurden Unterdrücker. Die für den Befreiungskampf einforderten allgemeinen Völker – und Menschenrechte wurden nach dem „Sieg im Volkskrieg“ ad acta gelegt.
Freires „Pädagogik der Unterdrückten“ (vor 50 Jahren erschien die portugiesische Erstausgabe) zwang ihn selbst ins Exil, zunächst nach Chile (1964 – 69), dann in die USA (69/70) und die Schweiz (1970 – 79), wo er die Dritte Welt in der Ersten kennenlernte. Die Diskriminierungserfahrungen der „Unterdrückten“, der vom Mensch-Sein-Ausgeschlossenen sind für Freire und seine Mitstreiter immer wiederkehrende Themen einer Dialogischen Pädagogik in allen Bereichen des Bildungswesens. Er selbst war mit wechselnden Teams in Chile, USA, Schweiz, Grenada, Nicaragua und Guinea-Bissau tätig. Er war ein früher "Pädagoge der Einen Welt", der mit seiner Arbeit im Rahmen der UNESCO bald zum Sinnbild wurde für die Bemühungen um globale Gerechtigkeit, für die Durchsetzung von Menschenrechtsbildung und für die weltweite Erziehung zum Frieden.
Die Demokratisierung der Gesellschaft und die Humanisierung aller Menschen, auch die der „Unterdrücker“, waren und sind für Freire und die befreiende Pädagogik Richtschnur allen pädagogischen und politischen Handelns. Freires Spätwerk „Pädagogik der Autonomie“, deutsche Übersetzung 2008, versucht sich an nichts weniger als an dieser Ethik für das pädagogische und damit auch politische Handeln in unserer Zeit.
Für das Forum 1 werden Beiträge erbeten, die Freire für den eigenen Praxisbereich „neu erfanden“ und dort eine Wirkung entfalteten. Dabei mussten befreiungspädagogische Begriffe wie Unterdrückung, Grenzsituationen, generative Themen, thematische Untersuchung/Aktionsforschung, Schüler -Lehrer/ Lehrer-Schüler, Bewusstseinsbildung neu gefasst und ergänzt worden. Diese Ergänzungen und Neufassungen interessieren besonders.
Willkommen im Forum sind auch Beiträge, die das pädagogische Erbe Paulo Freire sichern helfen: Neue Berichte und Analysen über sein Wirken und seine oder Anderer Verweise auf ergänzende Theorie- und Praxiszusammenhänge.

Dr. Markus Auditor, Internationales Studienzentrum (ISZ) / Koordination Transkulturelle Bildung
Arbeits- und Themenschwerpunkte:
• Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung
• Dialogische Pädagogik im transkulturellen Kontext
• Migrationspädagogik und Deutsch als Fremdsprache
• Hochschulinternationalisierung und internationale Bildungszusammenarbeit
Langjährige Arbeits- und Studienerfahrungen in der bilateralen Zusammenarbeit mit und in Brasilien u.a. in Zusammenarbeit
• mit Basisgruppen und Nichtregierungsorganisationen,
• dem Goethe Institut und
• der Universidade Regional do Cariri in Crato/Nordostbrasilien.

www.uni-kassel.de/go/auditor
auditor@uni-kassel.de

Presentation Materials

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×